Mit den Füßen in der Ostsee

Mein Jahresrückblick 2021: Was vom Planen übrig blieb...

Dass es nach dem Jahr 2020 noch eine Steigerung geben würde, hätte ich nicht gedacht. Genau genommen empfand ich dieses Jahr als noch schwieriger, noch einschränkender, noch ermüdender. Dann aber auch wieder überraschend, fröhlich, überschwenglich und freundlich. Mein Jahresrückblick 2021 enthält einige Enttäuschungen und fast zum Schluss eine aufregende Erkenntnis für mich.

Der Inhalt dieses Blogartikels

Was ich 2021 vor hatte -
und was daraus geworden ist

  • Umsatz erhöhen – das  hat schon gut geklappt. Da ist aber noch Luft nach oben…

  • Bemalte Traveler´s Notebooks anbieten – mein Perfektionismus hat mir hier einen Strich durch die Rechnung gemacht

  • Buch für Kinder kognitiv beeinträchtigter Eltern fertigstellen – die gesamte Situation des Homeschooling und arbeiten hat mir für dieses Projekt kaum Zeit gelassen. Meine Zeiteinteilung wird ein großes Thema für die Jahresplanung.

  • Meinen eigenen Familienkalender erstellen –  dieses Projekt habe ich abgebrochen, weil mir irgendwann klar wurde, dass das (noch) nicht zu mir passt. Ich konnte mich nicht 100%ig damit identifizieren.

  • Küchenkalender mit Paulamotiven anbieten – auch hier fehlte die richtige Strukturierung, ich habe mir zu spät Gedanken um das ganze Drumherum gemacht (Versandt, Verpackung…).

  • Websiteerstellung und Blog. Ich bin mitten drin. Hier hat mich die Hilfe, die ich mir von außen geholt habe, einfach sitzen lassen. Aber 2022 ist ja auch noch ein Jahr…

Mein Rückblick 2021

Aller Anfang ist Schwer

Das Homeschooling hat sicherlich den allermeisten Eltern viel Kraft und Nerven gekostet.

Homeschhooling

Nebenbei wollten mein Haushalt die eigentliche Arbeit und die Selbstständigkeit ja auch gleichermaßen zeitintensiv betreut werden.

In meinem Fall hat mein Körper mir schon Ende 2020 mit einer Magenschleimhautentzündung den Kampf angesagt. Spätestens, wenn du keine Malzeit mehr ohne Schmerzen oder Übelkeit verdauen kannst, weißt du, dass du etwas ändern musst.

Ruhe bewahren und durchhalten helfen da auch nicht mehr weiter. Dank der lieben Steffi (damals Strahlemama.natürlich.gesund, jetzt krebsdiät) mit ihrem fundierten Wissen und ihren super umsetzbaren 30-Tage-Programm habe ich meine Magenprobleme zum Glück in den Griff bekommen.

Kraftquelle

Im vollen Galopp die Weide erstürmen

Pferde haben schon immer eine große Rolle in meinem Leben gespielt. Ein eigenes Pferd kam aber für mich nie wirklich in Frage.

Mali und ich mit Regenschirm

So kann ich mich glücklich schätzen, dass ich mein Hobby mit dem Pony meiner besten Freundin ausleben darf. Dank ihr habe ich mit der Bodenarbeit begonnen, welche mir im Moment am allermeisten Spaß macht.

 

Fotoshooting Mali mit Weihnachtsmütze

 

Da Pferde jede gedankliche Abwesenheit bestrafen, ist die Zeit mit Ihnen so kraftschenkend. Man hat keine Gelegenheit Probleme zu wälzen, oder sich über jemanden zu ärgern. Man muss ganz im hier und jetzt sein.

Brandingfarben und Website

Nach wochenlangem Suchen, hin und her schieben und vergleichen, war es endlich soweit: Ich hatte mich endlich für meine Brandingfarben entschieden. Paula sollte nicht mehr schwarz/weiß sein.

Ein heller Sandton, dunkles Blau, Beere und ein gemütlicher Grünton verleihen Paula und Papier nun Farbe.

 

meine Brandingfarben Sand, Beere, dunkelblau, Olivgrün, abgetöntes Weiß

 

All diese Farben findest du auch auf meiner Website wieder, die ich ebenfalls in diesem Jahr erstellt habe. Nun zumindest habe ich angefangen. Der Plan war es, zum Ende des Jahres meinen Etsyshop zu schließen und meine kreativen Ergüsse in meinem eigenen Shop über diese Website zu verkaufen.

Zum richtigen Zeitpunkt hatte ich das Glück als Gründungsmitglied in einem Websiteaufbaukurs dabei zu sein. Dass daraus am Ende nichts geworden ist, erkennst du an meiner unfertigen Seite und dem nicht vorhandenen Shop.

Im August erhielt ich die letzte Info. Auf Nachfragen meinerseits wird nicht reagiert.  So hing ich lange Zeit in der Luft.

Mittlerweile quäle ich mich hier allein durch. Das Geld ist futsch, die Enttäuschung war groß. Doch ich werde es noch hinbekommen, ihr werdet es erleben! Immerhin habe ich 3 erste Blogbeiträge geschrieben.

Sommerurlaub

Ich bin ein absoluter Ostseefan. Ich kann es nicht anders sagen. Vielleicht liegt es daran, dass ich schon als Kind jeden Sommer an der Ostsee war. Ich habe so schöne Erinnerungen daran. Auch unsere Kinder lieben es. Das Mittelmeer konnte da auch nichts dran ändern.

 

MIt den Füßen in der Ostsee

In diesem Jahr waren wir seit langem mal wieder auf Usedom. Auch, wenn wir die Insel fast wie unsere Westentasche kennen, oder vielleicht gerade deshalb, ist es immer wieder schön dort zu sein.

Sonnenuntergang am Strand

Wir hatten in diesem Jahr auch mal wieder Glück mit dem Wetter. 25° und Sonne. Es gab so viel Eis, dass selbst die Kinder am letzten Tag keins mehr wollten. Ich muss zugeben, meine Zunge tat schon weh, wenn sie mit Eis in Berührung kam.

Freebie

Du wirst mein Freebie vielleich gar nicht kennen, denn ich musste feststellen, ich bewerbe es gar nicht.

 

Für alle, die bei mir ein Traveler´s Notebook mit vier Notizheften erstehen, erhalten eine Anleitung für den Einstieg in die Planung mit dem Traveler´s Notebook.

 

Freebie Tipps für die Planung mit dem Traveler´s Notebook

 

Im nächsten Jahr soll noch ein PDF hinzukommen, dass dir eine umfangreiche Sammlung an Tipps, Anleitungen und Informationen zu dem Thema gibt.

Mädelswochenende

Endlich, dass lang ersehnte Mädelswochenende war da.

Auf dem Weg zum Wellneswochenende haben wir uns erst einmal mit Sushi eingedeckt und dieses dann auf unserer Terasse mit Blick auf den See genossen. Hach

leckeres Sushi auf der Terasse

Danach ein bisschen im Pool planschen und den Sonnenuntergang genießen.

Sonnenuntergang auf der Spaliegewiese

Die wunderschöne Umgebung hat uns dann am nächsten Tag zu einem gemütlichen Spaziergang eingeladen.Wir trafen auf vom Biber gestautes Wasser und malerische Waldwege.

vom Biber angestautes Wasser

Im Anschluss wurde natürlich wieder ausgiebig geplanscht.

Zum Abendessen gönnten wir uns ein 3-Gänge-Menü, wie im Himmel.

Gnocchi in leckerer Soße

Leider ist der Rest des Hotel nicht empfehlenswert, die Preise empfanden wir als überzogen und das Zimmer war ziemlich muffig.

Raus aus der viel zu kleinen Nische

Wenn du anfängst ein Business aufzubauen und sei es noch so klein, wird dir zeitnah das Wort “Nische” um die Ohren gehauen. Die Nische ist alles! Sie muss so winzig sein, dass am Besten nur du da hineinpasst. Jetzt bekomm aber bloß keine Angst. Wie ich mittlerweile verinnerlicht habe, bedeutet das nicht, dass du nur noch eine einzige Sache herstellen darfst oder nur noch und ausschließlich über die besten Einweckgummis erzählen darfst.

Zum Einen macht deine Persönlichkeit deine Nische aus. Ja, jetzt fass ich mir mal an die eigene Nase, denn um mit meiner Persönlichkeit meine Nische zu schaffen, müsste ich mich euch erst einmal präsentieren. Ich schwöre, ich arbeite daran!

Mir wurde jedenfalls längere Zeit erklärt, ich müsse unbedingt einen Planer für Mütter herausbringen. Ideen und Vorlagen sind schon genug dagewesen. Vielleicht hätte das sogar funktioniert, aber ich konnte mich mit dieser Idee überhaupt nicht vollständig identifizieren.

Es hat leider einige Zeit gedauert, bis ich das für mich akzeptieren konnte. Aber seit dem gibt es keine Einschränkung für Paula und Papier. Ich möchte euch auch andere Sachen anbieten, als mich ausschließlich auf Planung zu fokussieren. Als mir das klar wurde, war es plötzlich viel leichter.

Ich habe angefangen kleine Fotoalben in meinen Shop aufzunehmen. Damit fühle ich mich super wohl.

Enttäuschungen

Enttäuschungen über verschobene oder ausgefallene Veranstaltungen gab es ja genug in 2021.

Für uns als Familie am schlimmsten: Seit einem Jahr freuten wir uns auf diese Zaubershow. Dreimal verschoben, jetzt sollte sie endlich statt finden… Und dann hat uns Corona doch erwischt! Nach fast zwei Jahren, in denen wir diese Qual von uns fernhalten konnte, erkrankte der Kleinste von uns.

Start Badumbau

Wir haben uns an den Badumbau gewagt. Lange haben wir darüber geredet, welche Fliesen und wie soll die Dusche gestellt werden. Als alles klar war, haben wir mit dem Start alles über den Haufen geworfen und machen es jetzt ganz anders.

Statt Fliesen gibt es Venyl. Statt der Dusche im vorderen Bereich, wird diese am Fenster erstellt. Statt Duschtasse ein Wandalauf. An die Wand kommt Putz.

Mein Mann ist wirklich ein Handwerker, der kann alles – nur nicht mit Spachtel und Putz umgehen.

 

Rohbau Bad Zustand zu Weihnachten 2021

 

Mal sehen, ob das Bad im ersten Quartal 2022 fertig wird. Bis dahin können wir zum Glück das Bad meines Schwiegervaters benutzen.

Ich bin ein Scanner

Weißt du, was eine Scanner Persönlichkeit ist? Nun, da du bis hier hin gelesen hast, hast du schon einiges aus dem Leben eines Scanners erfahren. Ich selbst wusste bis vor kurzem nicht, dass ich das bin. Erst Viktoria Broszehl hat mich mit der Nase darauf gestoßen.

Mal eben kurz eine Scanner Persönlichkeit zusammenzufassen ist nicht so einfach. Es handelt sich um Menschen, die oft mehrere Projekte gleichzeitig am laufen haben, die diese aber nicht unbedingt beenden. Scanner interessieren sich für oft sehr unterschiedliche Bereiche, haben oft viele verschiedene Ausbildungen und es fällt ihnen schwer bei einer Sache bis zum Ende dran zu bleiben.

Wenn du mehr über Scanner herausfinden willst, dann schau doch auch mal hier vorbei: https://www.scanner-persoenlichkeit.de/2019/07/09/was-ist-eine-scanner-pers%C3%B6nlichkeit/

Am Besten hat mir Punkt 11 gefallen, der darauf hinweisen könnte, dass du ein Scanner bist: „Allein beim Gedanken an den Satz “du musst dich spitz positionieren” könntest du kotzen „ Das ist sooo wahr!

Schon als es darum ging die richtige Ausbildung zu finden, zeigte sich diese Persönlichkeit. Nur dass ich damals nie darauf gekommen wäre, dass diese Unentschlossenheit ganz typisch für mich ist.

 

Sommertorte mit Schokodeko

 

Auf die Idee meiner Eltern, ich solle doch Konditor werden, da ich so tolle Torten backen konnte, erwiderte ich mit dem Selbstbewusstsein der Jugend: „Warum sollte ich das lernen? Das kann ich doch schon! Ich möchte etwas Neues lernen.“

Die Idee Kunst zu studieren zerschlug sich durch den Einfluss meines damaligen Freundes und dem ihm gegenüber nicht so hervortretendem Selbstbewusstsein.

Ich bewarb mich dann für die Ausbildung zur Malerin. Den Vertrag hatte ich auch schon fast in der Tasche, als ich mich dann doch noch kurzfristig für Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte entschied. Das war nicht die Beste Entscheidung, aber ich habe die Ausbildung durchgezogen.

Ganz typisch für mich ist es auch immer ausgerechnet zu größeren Feiern neue Gerichte ausprobieren zu müssen. Ich hasse es zu jedem Geburtstag das gleiche aufzutischen. Nur an Weihnachten, muss es immer das selbe Essen sein. Da bin ich lediglich beim Nachtisch kreativ.

 

Mini-Fotoalbum mit viel Schnickschnack

 

Auch bei Aufträgen für Karten oder Verpackungen bastel ich nur sehr selten etwas, das ich schon einmal gebastelt habe. Am liebsten machen ich etwas völlig neues.

Eigentlich passt dazu folgendes Zitat von Pippi Langsstrumpf:

Das habe ich noch nie vorher versucht, also bin ich völlig sicher, dass ich es schaffe.

Was in diesem Jahr sonst noch los war bei mir

  • Den 70. Geburtstag meiner Mutti konnten wir zum Glück feiern. Bei bestem Wetter genossen wir die Zeit am See.

Meine Mutti, mein Bruder und ich

  • Meine Tochter kam in die 7. Klasse auf ihre Wunschschule. Die Einschulung fand eingeschränkt statt. Es durfte nur ein Elternteil mit.

  • Wir konnten zum Glück im September unser Vereinsparty im Stall feiern. Die Besitzerin hat eine wunderbare Stimme, die Stimmung war super. Für mich war es das schönste Fest in diesem Jahr.

Ines beim Auftritt

  • Wir haben die Grilltonne eingeweiht und sehr oft benutzt. Zum Beispiel zum Fußball schauen.

lustiger Grillabend

Was wartet 2022 auf mich?

  • 3 Monate mit Viktoria Broszehl – ich freue mich auf lieb gemeinte Arschtritte und regen Austausch
  • Der Onlineshop wird auf meine Website ziehen!
  • Mal sehen, was mich im nächsten Jahr für Ideen überkommen…
  • Mein Motto für 2022 lautet: Kreativität
Share on facebook
Share on pinterest
Share on linkedin

6 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner